FFR 372

Antennen gestern

Zwei Antennenmasten je 18 Meter hoch, homemade, feuerverzinkt, Baujahr 1973 stehen heute noch.

 Im Abstand von 52 Metern in Richtung NNO nach SSW. Dazwischen hing lange Jahre eine Fritzel FD4 für das 80 - 40 - 20 - 10 Meter-Band

Der Süd-Mast

Der Nord-Mast

Das obere Segment (6m) ist mittels HAM-Rotor drehbar und trug einen FB33 Beam.

Im Herbst 2008 habe ich die FD4 durch einen 80/40m Doppeldipol ersetzt und den Balun an einer 5mm Dyneema-Leine aufgehängt.

 Diese Einrichtung dient als Zugentlastung für den 80m- Strahler.

Vor der FD4 hing schon einmal ein 80/40m- Dipol oben.

 Durch den dauernden Zug längten sich die Enden und die Resonanz lief allmählich nach unten aus dem Band, bis irgendwann SWR 1:3 erreicht war.