FFR 372

Dahlemer Binz - Dolmar

Vor zwei Wochen habe ich nach bestandener Prüfung meine Pilotenlizenz erhalten und bin 69 Jahre alt.

 Für heute habe ich meinen ersten Dreiecksflug nach Dahlemer Binz in der Eifel, von dort zum Dolmar im Thüringer Wald und zurück nach Melle geplant.

Jetzt bin ich in EDXG Melle-Grönegau an den Start 27 gerollt. Alle Checks sind gemacht.

 Gleich werde ich den Gashebel an den forderen Anschlag schieben und die Bremse lösen. Nach 50 Metern wird die Mike-Bravo abheben.

Es herrscht geschlossene Wolkendecke, im Süden soll es besser werden.

Bei minimaler Sicht quäle ich mich unter der geschlossenen, tiefliegenden Wolkendecke über den Teutburger Wald, das Sauerland und das Rothaargebirge.

 Sauerland und Westerwald liegen hinter mir.Am Rhein lichtet sich die Wolkendecke. Bei Bad Breisig überquere ich bei Sonnenschein den Rhein.

Zwischelandung und Mittagspause auf der Dahlemer Binz.

Die Abtei Maria Laach, das Laacher Maar, im Hintergrund die Autobahn A61

Ich fliege on topp in 4.800 ft über den Wolken.Schöner kann Fliegen nicht sein.

Die Rhön - der heilige Berg der Segelflieger

Ideales Wandergebiet - schön zu jeder Jahreszeit. Das www.segelflugmuseum.de ist immer einen Besuch wert. Die Wasserkuppe aus 5.000 ft gesehen.

„Willkommen am Dolmar!“

so werde ich schon schon im Funk begrüsst und dann ganz ultraleicht auf die Graspiste gelotst. Am Platz erwartet mich ein supernettes Team.

Der Platz hat einen richtigen Tower. In verkehrsschwachen Zeiten steht das Funkgerät immer griffbereit hinter der Theke.

Um ganz sicher zu gehen, fehlen mir für den Rückflug noch 20 Liter Super-Bleifrei. Gleich wird mir mir ganz freundlich zum Tankstellenpreis geholfen.

 Der Tankvorgang läuft wie folgt ab: Kanister mit 20 Liter SuperBleifrei, davor Akku zum Betrieb der Benzinpumpe,

in der Plasticbox die Benzinpumpe mit zwei ! Kraftstofffiltern und alles schön mit Potenzialausgleichleitung.

Ihr Flieger - Funker - Caravaner - Wohnmobilisten,

kommt Ihr in die Nähe von Meiningen, so versäumt den Dolmar nicht!

 In der wirklich hübschen Gaststätte „QUAX“ mit großem Biergarten kommt immer etwas schmackhaftes auf den Tisch.

Übernachtung im Wohnwagen oder mit Schlafsack im Gästehaus nebenan.

Der Panoramablick rundum ist grandios  - das müsst Ihr gesehen haben. Schaut mal die Homepage:  www.flugschule-dolmar.de

EDGE Eisenach- Kindel mit einer 1.720 Meter Betonpiste haben die Sowjets kaum gebraucht und uns hinterlassen.

Dank der 20 Liter Super- Kraftstoff kann ich mir die Landung hier sparen und fliege jetzt auf Detmold zu.

 Im Vordergrund des Fotos erkennt man die im Bau befindliche neue Autobahn.

Hannoversch-Münden mit dem Tanzwerder, dem Weserstein, der Weserliedanlage und einem idyllisch gelegenem Campingplatz auf einer Flussinsel mitten in der Stadt.

"Wo Werra sich und Fulda küssen, Sie ihre Namen büssen müssen, Und hier entsteht durch diesen Kuss,

Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss."

 Das Weserlied

Franz von Dingelstedt schrieb im Jahre 1835 das Weserlied und gab es Franz Liszt zur Vertonung.

 Gustav Pressel fand bei Franz Liszt das Manuskript und komponierte die Melodie.

Hier hab' ich so manches liebe Mal  mit meiner Laute gesessen, hinunterblickend ins weite Tal mein selbst und der Welt vergessen.

 Und um mich klang es so froh und hehr und über mir tagt es so helle und unten brauste das ferne Wehr und der Weser blitzende Welle.

 Wie liebender Sang aus geliebtem Mund, so flüstert es rings durch die Bäume und aus des Tales off'nem Grund begrüßten mich nickende Träume.

Da sitz' ich aufs neue und spähe umher und lausche hinauf und hernieder, die holden Weisen rauschen nicht mehr, die Träume kehren nicht wieder

 Die süßen Bilder, wie weit, wie weit! - Wie schwer der Himmel, wie trübe! Fahr wohl, fahr wohl, du selige Zeit! - Fahrt wohl, ihr Träume der Liebe.

Weserlied - Weserstein - Tanzwerder - Weserliedanlage.

Vor einigen Jahren haben wir, meine XYL und ich durch das Weserlied inspiriert dort eine Woche Urlaub gemacht.

Nicht als Tagestour, sondern mit unserem Caravan auf dem Campingplatz auf der Insel mitten in der Stadt.

Schön, wenn man im Urlaub sein Auto dabei hat - daher haben wir kein Wohnmobil sondern einen Caravan.

Wir sind schöne Tagestouren gefahren: Zur Wartburg, zum Kyffhäuser (die Raben fliegen noch), zur Sababurg usw.

Abends haben wir dann noch einen Spaziergang zur Weserliedanlage oder Stadtbummel gemacht und anschliessend in einem Lokal mit netten Menschen geplaudert.

Bestimmt aber haben wir von der Brücke aus dem am Werra-Wehr stehenden Fischreiher zugeschaut, wie er regungslos im Wasser stand.

“ Zeithaben “ nennen wir das und üben es von Zeit zu Zeit.

Und denen, die es nicht abwarten konnten haben wir den Reiher schonmal als Bronzeplastik verkauft.

 Die wunderten sich dann, wenn er am nächsten Tag nichtmehr da war.

Ich fliege weiter auf Detmold zu und von dort direkten Kurs nach Melle.

 Links liegt das Eggegebirge, rechts der Solling. Um 07:15 UTC bin ich in Melle gestartet.

 Ich flog über das Sauerland, den Rhein, in die Eifel. Von dort direkt in die Rhön, zur Wasserkuppe und weiter in den Thüringer Wald zum Dolmar.

 Um 14:47 UTC landete ich wieder zu Haus in Melle. Die gesamte Flugzeit betrug 4 Stunden und 47 Minuten bei einem Kraftstoffverbrauch von 57 Liter Super bleifrei.

 Die gleiche Strecke mit dem Tourenplaner am PC gerechnet ergibt 1.078 km und 13:21 h Fahrzeit.