FFR 372

Tannkosh 2010

Tannkosh sollte das absolute Highlight des Jahres werden.

 Unsere D-MGDW hatte ich gleich nach Bekanntgabe des Termins von Tannkosh 2010 reserviert. Das AirMobil-Equipment bestehend aus einem IC-E92D für 2m und 70cm, sowie ein VX-8 für APRS waren getestet und funktionierten prächtig.

 Für Donnerstag den 26.08. hatte ich für Vormittag den Abflug geplant. Aber es regnete ohne Unterbrechung. GAFOR für den Teutoburgerwald war Xray - also nix mit Fliegen. Über die Webcam beobachtete ich immer wieder das Geschehen auf unserem Platz.

Auf EDXG sollte an diesem Wochenende das 10. internationale Drachenfest stattfinden. Zelte, Bier- und Würstchenbuden, alles war bereits aufgebaut. Nach meinem Heimflug am Sonntag wollte ich in EDWO Osnabrück-Atterheide landen und die Maschine am Montag nach Melle fliegen.

 Aber es kam alles anders. Am Freitag zogen Trecker die Bier- und Würstchenbuden aus dem Wasser. Nur die Fahnen und zwei Zelte blieben stehen - und natürlich das Wasser, wie die Webcam es zeigt.

Zu Haus war inzwischen Waterwatching angesagt ! “ Alles klar bei Pumpen und Generator “

Zwei unserer Töchter wohnen in meinem Elternhaus, mit einem grossem Garten, sehr schön direkt am Goldbach gelegen. Das Haus ist Baujahr 1954 und jeder der dieser Zeit gebaut hat weiss, worum es geht: Jede DM wurde dreimal umgedreht, bevor man sie ausgab.Aus dem Abbruch des alten Hagener Kino waren günstig Bruchsteine zu bekommen aber Zement war teuer und wurde knapp gehalten. Es ergab sich eine dementsprechende Bausubstanz, welche drückendem Wasser nie standhalten konnte. Zuunterst wurde rundum eine Drainage verlegt, welche heute noch funktioniert. Wenn aber der Pegel des Goldbaches entsprechend ansteigt, so kehrt die Funktion der Drainage um und wir haben eine vom Bach gespeiste Bewässerung. Keller- Fenster und Eingang sind aber in Erwartung eines etwaigen Hochwassers hoch genug angelegt. Von meinem Grossvater hatte ich gelernt, dass sich ein Bach, ein Fluss im Laufe der Zeit immer wieder einmal in Erinnerung bringt. In unserem Fall heisst es dann: Alles klar bei Eimer und Pumpen - und einer hält Wache - auch über Nacht! So taten es in jener Nacht auch unsere Töchter.

Am Freitagmorgen gegen 03:00 Uhr war es dann soweit: “Papa du musst sofort kommen, unsere Pumpen schaffen es nichtmehr und bring den Generator mit.

 Wir haben eben die Nachbarn aus ihren Betten getrommelt - die schliefen alle noch.” Ich packte den Generator und unsere “Pumpe für besondere Fälle” mit Schlauch in den Wagen. An der überfluteten Goldbachbrücke reizte ich die Watfähigkeit unseres Sprinters bis zum Limit aus. Den Generator brauchte ich nicht in Betrieb nehmen und die mitgebrachte Pumpe stellte innerhalb von 10 Minuten die Hoheit über das Wasser her. Einem Nachbarn kam, als er in seinen Keller leuchtete, bereits die Gefriertruhe entgegen geschwommen.

Unsere DAVIS- Wetterstation

registrierte

über 130mm Niederschlag binnen 24 Stunden.

Es ist Samstag, 28. August “Räum endlich deine Cowboysachen weg, Tannkosh ist für dieses Jahr gelaufen”,

sagte meine XYL Nie zuvor hatte ich einen Flug so sorgfältig und lange im Voraus vorbereitet. Zelt, Isomatte Schlafsack, das Verankerungsset für den Flieger, Pilotenkoffer - LED-Leuchte und Dextro-Energy. Die SkyMap Navigation, die ICAO-Karte mit der Kurslinie, die Anflugkarte und das Flightlog. Alles mit dem Flightplanner erstellt und in Farbe ausgedruckt.

Und - ganz wichtig: Die Unterlagen für das spezielle Tankosh-Anflugverfahren. Es ist bislang einzigartig - funktioniert aber hervorragend. Wie bekommt man sonst über Tausend Flugzeuge binnen eines Tages auf eine Wiese?

Mein spezielles Sitzkissen - im Flieger verschafft es mir die ideale Sitzposition und bei Nacht bettet es mein müdes Haupt. Im vergangenen Jahr war es versehentlich zu Haus geblieben - es wird sich nie mehr wiederholen ! IC-E92D für 2m und 70cm und ein VX-8 als APRS-Bake, sowie die dazugehörigen Anschlußkabel.

Links im Bild: Mein Homemade-Dipol für 2m und 70cm mit Schaumstoffmantel. Er kommt im Flieger neben dem Rettungsgerät auf die Ablage. Dort befindet sich in seiner Nachbarschaft nur Kunststoff. Und nicht zuletzt der Tannkosh-Hut !

Am Montag  - überall nasser Sperrmüll soweit das Auge reicht.

Dieses Foto kopierte ich aus der Neuen Osnabrücker Zeitung von Montag, den 30. August 2010

Und genau so sah es auch bei uns in Hagen aus - Haus an Haus in den Niederungen am Goldbach entlang. Nicht nur Sachen aus dem Keller, nein ganze Wohn- und Schlafzimmer gänzlich durchfeuchtet als Sperrmüll an der Strasse.

 Fazit: Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer vermag sie der Zufall zu treffen. (Friedrich Dürrenmatt)

Statt Fly-Inn in Tannheim - Hochwasser am Flugplatz und Goldbach.