FFR 372

Trioline 599

Damals war es Liebe auf den ersten Blick

heute ist es meine Jugendliebe denn “ Alte Liebe rostet nicht ! “

 Nur 70 Watt HF bei Dauerstrich am Dummyload-Wattmeter gemessen gehen über 50 Meter RG213U zum 80/40m Doppeldipol

 und machen ein brauchbares Signal in der Flieger-Funk-Runde.

Meine KENWOOD Trio-Line 599 aus dem Jahre 1972

  -  noch immer QRV! RX und TX sind über ein Remotekabel miteinander verbunden und werden normal transiv gefahren.

 Crossover beider VFO`s ist möglich. Man kann getrennt fahren und wie in alten Zeiten den TX auf den RX “einpfeifen”, wie wir es damals am GRC 9 gelernt haben.

 Da lacht das Herz eines jeden Oldtimers !

 Der RX ist volltransitorisiert, aber anstatt SMD Siolo-Transistoren und bereits einen einzigen IC! Auch der TX ist bis auf DRIVER und PA  transitorisiert.

In Verbindung mit einem F. & H. Schumann MKS 4/5 Kristallmikrofon aus dem Jahre 1960 wird immer die saubere SSB- Modulation gelobt.

Nach 10 Jahren Mitwirken in der Flieger-Funk-Runde stelle ich folgendes fest:

 Ich höre oft mehr Stationen als andere und mache ein gutes Signal. Liegt es an der Station, an der Antenne, oder an beidem.

Allerdings heisst es öfter: “Komm auf die QRG, du liegst 100 Hertz daneben.” Ich muss nach Gehör abstimmen. Von Strich zu Strich auf der Skala sind es 500 Hertz.

Wenn ich mir aber Zeit nehme und mich voll auf mein Gegenüber konzentriere, so erinnere ich mich an seine Stimmlage und treffe die QRG zu 100%.

Egal was man von Alten Schätzchen hält, ich freue mich, dass ich kein Auto aus der Zeit habe.

 Aber bei der Trio Line sage ich: “Was gut läuft, das soll man laufen lassen !”